Cash für für dein Projekt

Portfolio Branding und Website, 2020

Kulturdünger unterstützt seit 1989 Ideen und Projekte von jungen Kulturschaffenden aus dem Aargau mit finanzieller Starthilfe und Projektberatungen. Welche Projekte einen Beitrag erhalten, entscheidet eine Fachgruppe mit sieben Kulturschaffenden aus verschiedensten Sparten. Büro a+o erhielt den Auftrag, die Marke Kulturdünger neu zu gestalten.

Aufgabe & Prozess

Aufgabe des Büro a+o war es, eine Website mit neuen Funktionen zu entwickeln. Das Zentrale Element der Website sollte dabei ein für alle Interessierten zugängliches Netzwerk sein. Mit einem neuen Logo und einer neuen Bildsprache galt es, das Profil von Kulturdünger weiter zu schärfen. Mit Plakaten im öffentlichen Raum, über Social Media und mit der Website sollten zudem bereits unterstützte Projekte gezeigt werden. Dies soll junge Kulturschaffende ermutigen, eigene Projekte einzugeben.

Ergebnis & Erfolg

Der Menüpunkt «Netzwerk» bildet den Kern der Website. Hier finden Interessierte über eine Filterfunktion schnell und einfach alle gewünschten Informationen. Zudem sind bereits umgesetzte Projekte mit Text und Bild auf der Website dokumentiert. Dies zeigt die Bandbreite des Engagements von Kulturdünger auf und dient jungen Kulturschaffenden als Inspiration für mögliche neue Projekte.

Die neue Wort-Bild-Marke setzt sich zusammen aus dem Schriftzug und einer flexiblen «Sprechblase». Diese bietet Platz für unterschiedliche Inhalte – symbolisch, wie auch in Anwendungen. So lassen sich Plakate und Anzeigen, je nach Botschaft, individuell mit Bild und Text bespielen.  

Derzeit begleiten wir Kulturdünger rund um Drucksachen, Social Media und Animationen. Dank den von uns gelieferten Templates kann der Kunde selbstständig und flexibel Anwendungen für Social Media erstellen.

Rolle Büro a+o
Das Büro a+o war verantwortlich für Konzept, Branding, Bildwelt,  Drucksachen und für die Website.

In Zusammenarbeit mit
Code: Roger Burkhard

Weitere Projekte «Aarau zum Entdecken» – die besten Quartiertipps
Schweizer Architektur ist gut
Fein essen im Gossip